Meerschweinchen in Not (https://www.meerschweincheninnot.de/index.php)
- Über Meerschweinchen (https://www.meerschweincheninnot.de/board.php?boardid=4)
-- Eure Fragen (https://www.meerschweincheninnot.de/board.php?boardid=35)
--- Diskussion: Mikrochip beim Meerschweinchen (https://www.meerschweincheninnot.de/thread.php?threadid=17839)


Geschrieben von Brigitte J. am 15.02.2017 um 17:46:

 

Huhu ihr Lieben,

bin weder dafür noch dagegen, das Meerschweinchen einen Chip bekommen. Das sollte und muss jeder Halter für sich entscheiden. Auch würde ich ein Nottier mit Chip aufnehmen. Schwein ist Schwein ob mit oder ohne Chip.

Zitat:
Original von kleinschweinugly
Was Ihr HEUTE noch für einen "Witz" haltet, dass wird die Zukunft sein!

ja, das denke ich auch. Unabhängig davon, ob nun Fluch oder Segen für die Tiere.
Versuch macht klug. Vielleicht trägt der Chip dazu bei, die Flut der ausgesetzten Tiere zu reduzieren.

Zitat:
Mal ganz ehrlich, bisher hat das Meerschweinchen eine Art Ramsch-Charakter in der Wertschätzung des Menschen, es ist doch NUR ein Meerschweinchen! Wie und wann werden wir das ändern?

Natürlich muss unsere Gesellschaft davon weg kommen, Kleintiere als Wegwerfartikel zu betrachten. Das Problem wird ein Chip jedoch nicht lösen. Leider!

Denke doch mal an die Hunde und Kaninchen, denen die Ohren tätowiert wurden. Was haben die Leute gemacht, die sich der tätowierten Tiere entledigen wollten? Den Tieren wurden die Ohren abgeschnitten und dann ausgesetzt.


Liebe Grüße Brigitte



Geschrieben von Lacri am 15.02.2017 um 18:32:

 

Zitat:
Original von Brigitte J.
Vielleicht trägt der Chip dazu bei, die Flut der ausgesetzten Tiere zu reduzieren.
[...]
Denke doch mal an die Hunde und Kaninchen, denen die Ohren tätowiert wurden. Was haben die Leute gemacht, die sich der tätowierten Tiere entledigen wollten? Den Tieren wurden die Ohren abgeschnitten und dann ausgesetzt.

Und die Meeris kriegen einen mit der Blattschaufel übergezogen und landen in der Tonne traurig

Nichts und niemand kann diese Boshaftigkeiten und Tierquälereien stoppen - bei KEINER Tierart...

LG Heike



Geschrieben von Brigitte J. am 15.02.2017 um 19:16:

 

Zitat:
Original von Lacri
Zitat:
Original von Brigitte J.
Vielleicht trägt der Chip dazu bei, die Flut der ausgesetzten Tiere zu reduzieren.
[...]
Denke doch mal an die Hunde und Kaninchen, denen die Ohren tätowiert wurden. Was haben die Leute gemacht, die sich der tätowierten Tiere entledigen wollten? Den Tieren wurden die Ohren abgeschnitten und dann ausgesetzt.

Und die Meeris kriegen einen mit der Blattschaufel übergezogen und landen in der Tonne traurig

Nichts und niemand kann diese Boshaftigkeiten und Tierquälereien stoppen - bei KEINER Tierart...

LG Heike


Ich will auch mal an das Gute in der Bestie Mensch glauben Augenzwinkern


LG Brigitte



Geschrieben von SchweinchenWob am 16.02.2017 um 00:56:

 

Hmm, ich hab keine rechte Meinung dazu. Bei Zootieren find ich es okay, bei Pferden kenne ich nur die Komplikationen (Chip gewandert, irgendwo falsch angedockt, Pferd unreitbar ...) und bin eher für den Brand, wenn er denn professionell gesetzt wird.
Bei Meeris fürchte ich wie die anderen, daß es nichts bringt. Aber ich lasse mich gern eines Besseren belehren. Berichte doch mal, wie Eure Chipaktion langfristig läuft.



Geschrieben von Meerlifrauchen am 16.02.2017 um 12:48:

 

Zitat:
Original von kleinschweinugly
Was Ihr HEUTE noch für einen "Witz" haltet, dass wird die Zukunft sein!


Ob das Chipen bei Meerschweinchen jemals angenommen wird bezweifel ich eher, damit werdet ihr, so meine Befürchtung, eher auf der Nase landen.



Geschrieben von kleinschweinugly am 16.02.2017 um 13:14:

 

Hallo,
da auch bereits mehrere mit bekannte Züchter und private Nothilfen ihre Tiere mit den gleichen Chips kennzeichnen, gehe ich nicht davon aus, dass diese Art der Kennzeichnung sich nicht durchsetzt.
Gabi



Geschrieben von kleinschweinugly am 03.04.2017 um 01:21:

 

Es tragen nun seit Februar ca. 50 Vermittlungstiere einen Transponder und sind bei "Tasso" registriert!
Und ja, wir stehen mit "Tasso" in gutem Kontakt und werden auch spenden...



Geschrieben von silencecry6886 am 13.08.2017 um 17:37:

 

Ich habe meine beiden Freigängerkater gechipt. Da macht es mMn auch Sinn. Beim Notschwein finde ich es halt auch echt teuer. So ein Chip kostet inkl. Setzen ja mehr als die Schutzgebühr hergibt. Das macht die Tierschutzschweinchen noch teurer.

Und seien wir ehrlich: die Schutzverträge sind laut BGB ihr Papier nicht wert auf dem sie stehen. Sobald Geld geflossen ist, handelt es sich um einen Kaufvertrag und das Eigentum am Tier geht auf den neuen Besitzer über. Was der dann mit dem Tier anstellt ist seine Sache und leider sind Hausbesuche etc. eben auch nicht gerichtlich durchsetzbar. Die Schutzverträge sind letztlich rein ethisch-moralischer Natur, aber rechtlich eben so viel Wert wie Klopapier. Da hilft auch kein Transponderchip.



Geschrieben von monkey am 13.08.2017 um 19:13:

 

Klar, mit Chip ist die Zuordnung natürlich leichter, aber ich hätte bei meinen kein gutes Gefühl bei der Sache. Hunde- oder Katzenhaut ist viel weicher und nachgiebiger als diese derbe Meeriehaut. Wenn ich da an das Spritzensetzen denke...boah, manchmal meine ich einen Ledergürtel anzupieksen.

Wie ist denn die Erfahrung mit Wundheilungsstörungen bzw. Abszeßbildung an der Chipstelle?



Geschrieben von kleinschweinugly am 13.08.2017 um 22:38:

 

Huhu,
mittlerweile sind 120 Meerschweinchen/Vermittlungstiere gechipt, keine Abszessbildung, keine Wundheilungsstörungen, nichts. Gewandert ist bisher auch noch kein Chip.
Wir sind mehr als zufrieden. Gerade sind die nächsten 120 Chips gekommen...
Gabi



Geschrieben von kleinschweinugly am 13.08.2017 um 22:58:

 

Zitat:
Original von silencecry6886So ein Chip kostet inkl. Setzen ja mehr als die Schutzgebühr hergibt. Das macht die Tierschutzschweinchen noch teurer.


Ein Chip kostet bei Abnahme von 120 Stück 3,63 Euro inkl. Versandtkosten. Das Chipen darf in Deutschland jeder Erwachsene selber machen, es gibt kein Gesetz dagegen. Eine Pflegestelle lässt es vom TA machen, eine andere ist selber TÄ und die anderen haben es gelernt Spritzen zu geben. Also keine Extrakosten für das Setzen!

Die Kastration der Böcke kostet uns 40 Euro, der Chip 3,63 Euro, der Rest ist Futtergeld. Ich mache Nothilfe nicht um zu verdienen, sondern um zu helfen. Ein Kastrat hat hier eine Schutzgebühr von 60 Euro, im Zooladen kostet ein Kastrat in Hamburg 120 Euro. Wir haben manchmal mehr Nachfrage als Angebot.
Gabi



Geschrieben von silencecry6886 am 14.08.2017 um 14:15:

 

Dann habt ihr Glück. Hier hab ich noch kein kastrierten Bock im Zoofachgeschäft gesehen. So was ist hier einfach nicht erhältlich. Und mehr als 50.-€ braucht man pro Kastrat auch als Nothilfe nicht verlangen. Das deckt damit gerade die Kastrationskosten ohne weitere Behandlungen oder Futter etc. Die Schutzgebühren der Mädels gleichen das dann meist aus.

Dass man Tierschutz nicht zum finanziellen Gewinn betreibt ist mir klar, aber ehrenamtliches Engagement sollte auch nicht noch Kosten für den Tätigen bedeuten. Ich würde es so zumindest nicht mehr machen wollen und ich war da ja auch ne ganze Weile mit dabei.

Die Preise sind echt ok für die Chips. Ich hab bei der TÄ pro Kater halt 30.-€ gezahlt inkl. Spritzen. Das Setzen selber könnte ich auch - ich spritze ja auch Medis bei Katz und Schweinchen, aber das Gerät zum Ablesen hätte ich jetzt z.B. nicht da.

Letztlich muss sich der Aufwand aber eben auch rechnen und wenn man nicht nur im engsten Umkreis vermittelt, kommt wohl kaum ein TA bei einem Fundschwein drauf es auf einen Microchip hin zu untersuchen.



Geschrieben von kleinschweinugly am 14.08.2017 um 15:26:

 

Huhu,
mit 50 Euro Schutzgebühr haben wir auch vor Jahren angefangen, aber damit kommt man nicht hin, vor allem nicht, wenn man wie ich reine Pflegestelle für Böckchen und Kastraten ist. Bei den Gemüsepreisen im letzten Winter ging das erstrecht nicht mehr. Also hat die Mitgliederversamlung eine Anhebung der Schutzgebühren beschlossen. Das Chippen war schon lange geplant und wurde nun auch gleich mit umgesetzt.

Chiplesegeräte für jede Pflegestelle stellt unser Verein zur Verfügung, zudem wurden alle Tierheime und die Tierärztekammer von den gechipten Meerschweinchen in Kenntnis gesetzt. Die benachbarte Nothilfe in Ostholstein und auch fast alle seriösen Züchter nehmen 55 Euro. In einer Großstadt wie Hamburg ist unsere Schutzgebühr durchaus durchzusetzen. Vielleicht ist das im ländlichen Bereich schwerer, aber hier funktioniert das. In den vergangenen Jahren habe ich jährlich bis zu 1000 Euro zugesetzt, das geht aber auch trotz Hobby auf Dauer nicht.
Gabi



Geschrieben von silencecry6886 am 14.08.2017 um 15:50:

 

Da sind die Preise bei euch einfach besser. Hier aufm "platten Land" bekommt man einen Bock bereits ab 5.-€ - unkastriert versteht sich.

Ich hab ja bereits 2011 aufgehört als Notstation zu arbeiten, aber ja, auch schon damals habe ich definitiv drauf gezahlt mit den 50.-€. Nur war es unglaublich schwer überhaupt Kastraten loszuwerden. Total gaga eigentlich, aber es gibt leider immer noch Leute, die lieber reine Mädelsgruppen halten wie es scheint. Dabei habe ich ehrlich gesagt kein Verständnis dafür, denn so eine Zystenbehandlung ist letztlich immer teurer als eine Kastrationsgebühr eines Kastraten. Augen rollen


Forensoftware: Burning Board 2.3.3, entwickelt von WoltLab GmbH